HOME |  Kontakt |  Impressum |  Login |
biozahnärzte


Aktuell ergänzt

02.05.07 - Vorsicht im Umgang mit OPG



Das Anliegen

Bioverträglichkeit beginnt bei IMPLANTATEN!

JEDE zahnärztliche Behandlung ist ein Implantat. Der Patient hat keine Chance, sich schädlicher Stoffe zu entledigen.

Daher ist die Prüfung der Bioverträglichkeit die allererste Voraussetzung, bevor überhaupt mit einer Behandlung begonnen wird.

Vor rund 50 Jahren war ein Test nicht notwendig, da ALLE zu verarbeitenden Produkte bioverträglich waren. Es galt als verantwortungslos, ja verbrecherisch, dem Zahnarzt Produkte anzubieten, die vom Menschen nicht vertragen werden.

Dieses "alte" Image schwingt zwar noch, es ist aber eher ein Ruhekissen, auf dem teilweise verantwortungslos unter dem Begriff der MODERNE, Produkte angeboten werden, die den Menschen belasten.

Eine ständige Gammastrahlenquelle durch sanierte Zähne mit mehreren Millionen Röntgen sind keine Seltenheit. Die Leiden dieser Menschen sind teilweise gravierend, bis zum Verkümmern des Kiefers, fortlaufenden Zahnverlusten und anhaltenden Schmerzen.
Das schlimmste ist aber auch, daß sie es nicht wissen, wo die eigentlichen Krankheitsursachen liegen. Bei den Ärzten, teilweise auch Heilpraktikern zeigt sich ein ähnliches Bild der Unwissenheit.
Das ist kein Vorwurf, weil die Erkenntnisse taufrisch sind. Es mangelt lediglich an der notwendigen Aufgeschlossenheit für den heute zwingend notwendigen Paradigmenwechsel und der Erkenntnis, daß die "seriöse" Fachpresse aufgrund ihrer strukturellen Einbindung KEIN Interesse hat, über derartige, strukturkritische Sachverhalte zu informieren.

Daher versuchen Sie, lieber Leser bitte nicht, die Richtigkeit dieser hier gemachten Aussagen in offiziellen Fachzeitschriften kontrollieren zu wollen. Dort wird erst reagiert, wenn es die Spatzen schon von den Dächern pfeifen. Bis dahin wird am alten Image festgehalten:
"Wir haben das beste Gesundheitswesen der Welt".

In hoher Verantwortung zu Millionen Patienten, denen teils auf sehr einfache Weise ganz entscheidende Hilfe zuteil werden kann, ist diese Privatinitiative meines Institutes gestartet.

Dr. Harald Grünert
daseinshilfe -
Privatinstitut für Bioinformationsforschung